Geschichte

Die im Jahre 1876 gegründete Freiwillige Feuerwehr Katzwang hat sich seit ihrem Bestehen bewährt. Bei der Gründungsversammlung wurde damals der Hammerwerksbesitzer Heinrich Schäff als Vorstand und Chr. Marthold als Kommandant von den 45 Gründungsmitgliedern gewählt. Zu dieser Zeit zählte Katzwang 600 Einwohner; aus den wenigen Idealisten des Gründungsjahres ist eine Organisation geworden, die in der einstigen Gemeinde Katzwang einen festen Platz hat und die nicht allein beachtet, sondern geachtet wird. Die Bereitwilligkeit jener Männer, sich bei Feuersgefahr für den Nächsten einzusetzen, unter Benutzung von Geräten und Löschmitteln in geordneter Weise Schadenfeuer schnell zu löschen, die weitere Ausbreitung desselben zu verhindern, sowie Gut und Leben zu retten und zu bergen, verdient den Anspruch höchster Anerkennung. Es klingt wie ein Märchen, wenn man bedenkt, wie sich das Feuerlöschwesen im Zuge der Technik entwickelt hat; von der Feuereimerkette über Saug- und Druckspritze zum modernsten Feuerlöschfahrzeug.

Bei der Bekämpfung eines Brandes durfte auch eine fahrbare Schiebeleiter nicht fehlen und so entschloss man sich im Jahre 1927 dieses notwendige Requisit anzuschaffen. Die Kosten dafür wurden zu einem Drittel von der Gemeinde aufgebracht.1926 feierte man bereits das 50-jährige Jubiläum. Aus diesem Anlaß wurde ein Vereinsbild mit den Fotos von fast 100 Wehrmännern enthüllt. Vorstand war in diesem Jahr der Kunstmühlenbesitzer Hans Sommer, Kommandant Ernst Engelhardt. Bereits ein Jahr später begann die Ära Hans Hofmockels, der fast 30 Jahre lang an der Spitze der Katzwanger Feuerwehr stand. Diese Zeit wurde lediglich während des Krieges unterbrochen, als er zum Militär eingezogen wurde. Die Kameraden Keim als erster und Strobel als zweiter Kommandant übernahmen während dieser Zeit seine Vertretung.

verein-geschichte-magirus2Bereits 1930 erwarb man eine “moderne”, fahrbare Motorsaug- und Druckspritze der Firma Ludwig in Bayreuth. Während des Krieges war durch die ständigen Einsätze in Nürnberg die Anschaffung eines zweiten Löschgerätes ~ einer TS 8 ~ nötig. Der Höhepunkt der Modernisierung unserer Wehr wurde im Jahre 1956 erreicht, als Kommandant Hans Hofmockel für seine Männer ein Tanklöschfahrzeug vom Typ “Magirus” in Besitz nehmen konnte.

Nach dem Ausscheiden Hofmockels aus dem aktiven Dienst wegen Erreichen der Altersgrenze übernahm Karl Förster den verantwortungsreichen Posten des Kommandanten bis zum Jahre 1982, wo er zum Ehrenkommandanten ernannt wurde. Sein Nachfolger als 1. Kommandant wurde Manfred Böhlmann. Von 1990 bis 2002 war Herbert Helmrich an der Spitze der Wehr, gefolgt von Erich Noack in den Jahren 2002 bis 2009. Seit 2009 hat Martin Böhlmann die Führung übernommen.

Die ständig wachsende Einwohnerzahl der Gemeinde Katzwang erforderte zwangsläufig eine Erweiterung des Löschmittelinventars der Freiwilligen Feuerwehr; so wurden im Laufe der Jahre angeschafft: ein Tragkraftspritzenanhänger TSA 8 mit der dazugehörigen Spritze, ein Schlauchanhänger und ein Pulverlöschanhänger P 250.

Die Eingemeindung der Gemeinde Katzwang zur Stadt Nürnberg brachte auch für die Freiwillige Feuerwehr einige Veränderungen mit sich. Sie wurde eine Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr Nürnberg, behielt jedoch ihre Selbständigkeit. Ausrüstung und Geräte gingen in das Eigentum der Stadt über. Für unsere Wehr brachte das in jeder Hinsicht Vorteile mit sich: jeder der Wehr-Männer erhielt eine umfassende persönliche Ausrüstung, Maschinen und Geräte werden von der Nürnberger Berufsfeuerwehr gewartet, was eine wesentliche Entlastung unserer Wehrmänner mit sich bringt.

Im Jahre 1976 konnte die FFW Katzwang ihr neues Gerätehaus beziehen, das zusammen mit dem städt. Bauhof an der Neuseser Straße gebaut wurde. Damit konnte die Wehr endlich über eine Fahrzeughalle mit mind. 2 Stellplätzen, Geräteraum, Unterrichtsraum sowie die notwendigen Sanitärräume verfügen.Die größte Belastungsprobe erhielt die Wehr, als am 26. März 1979 der Damm des RMD-Kanals brach und ca.800.000 cbm Wasser in Altkatzwang ihre verheerenden Spuren hinterließen. Mit ca. 1400 Arbeitsstunden trug die FFW Katzwang entscheidend zur Hilfe der Betroffenen bei.

Alljährlich wird zwischen den Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Nürnberg ein Leistungswettkampf ausgetragen, bei dem sich die eingemeindeten Wehren bestens bewährt haben; die Katzwanger Feuerwehr hat dabei gleich beim ersten Wettkampf, an dem sie teilnahm, den dritten Platz belegt und konnte einen Pokal mit nach Hause nehmen.

Derzeit verfügt die FFW über gut ausgebildete aktive Feuerwehrmänner und stellt für die Stadt Nürnberg einen wichtigen Stützpunkt des Feuerschutzes im südlichen Stadtbereich dar. Es ist ein großer Irrtum, wenn manche Leute glauben, die ortsansässige Feuerwehr habe nun keine neuen aktiven Mitglieder mehr nötig, da sie ja ohnehin nur noch die Berufsfeuerwehr unterstützt. Das ist, wie gesagt falsch, denn: gerade die Ortsfeuerwehr ist es, die in den meisten Fällen zuerst am Einsatzort ist. Wer schon einmal in einer Notsituation gewesen ist, der weiß, von welch entscheidender Bedeutung eine rasche Hilfe sein kann. Es ist deshalb sehr wichtig, daß sich ständig junge Menschen finden, die die Entschlossenheit besitzen, der Freiwilligen Feuerwehr beizutreten. Es ist fast beschämend, wenn man bedenkt, daß heute in einem Stadtteil mit ungefähr 12000 Einwohnern nicht mehr Männer bereit sind, aktiven Feuerwehrdienst zu leisten, als es vor 100 Jahren waren, als Katzwang 600 Einwohner zählte. Mit Geldspenden alleine kann man keine Brände löschen, dazu braucht man eine an Löschgeräten ausgebildete Mannschaft.

Wir hoffen, daß unser Wahlspruch

EINER FÜR ALLE, ALLE FÜR EINEN

seine Bedeutung niemals verlieren wird.

Ehemalige Vorsitzende und Kommandanten

Vorsitzende Kommandanten
1876-1904 Heinrich Schäff 1876-1880 Ch. Marthold
1904-1919 H. Dirschner 1880-1884 Fr. Wolkersdorfer
1919-1926 Friedrich Seybold 1884-1885 Matth. Kohl
1926-1938 Hans Sommer 1885-1890 Joh. Eibert
1938-1957 Hans Hofmockel 1890-1919 Peter Feder
1957-1965 Leonhard Strobel 1919-1927 Ernst Engelhardt
1965-1972 H. Weltrowski 1927-1939 Hans Hofmockel
1972-1977 Karl Förster 1939-1943 Johann Strobel
1977-1980 K.H. Pilhofer 1943-1945 Ferd. Keim
1980-1983 Klaus Schubert 1945-1948 Joh. Strobel
1983-1988 Karl Förster 1948-1957 Hans Hofmockel
1988-2002 Erich Noack 1957-1982 Karl Förster
2002-2014 Ludwig Jank 1982-1990 Manfred Böhlmann
seit 2014 Alexander Kopp 1990-2002 Herbert Helmrich
2002-2009 Erich Noack
seit 2009 Martin Böhlmann